Springe zum Inhalt

Die Truman-Doktrin erhielt ihren Namen vom US-amerikanische Präsident Harry S. Truman, der diese am 12. März 1947 vor dem Kongress verkündete. Mit der Truman-Doktrin gab der Präsident eine klare Richtung der zukünftigen Außenpolitik. So rief er zum Beistand für „allen Völkern, deren Freiheit von militanten Minderheiten oder durch einen äußeren Druck bedroht ist“ auf. Konkret meinte er die kommunistische Bedrohung durch die UdSSR in Ländern wie der Türkei, Griechenland und Iran, aber im Rückblick auch Deutschland und Österreich . ...weiterlesen "Truman-Doktrin"

3

Die Volksgemeinschaft war ein zentraler Begriff in der NS-Propaganda. Mit diesem Begriff sollten die Menschen im deutschen Reich zu einer homogenen Masse verschmolzen werden. Das Wort versprach eine Gesellschaft ohne Klassen- und Standesunterschiede. Die Realität sah aber anders aus, wer zur Volksgemeinschaft zählte und wer nicht, dass bestimmte einzig und allein die Führungsriege des NS-Regimes.

Nicht zur Volksgemeinschaft zählten politische Gegner, Menschen die nicht dem Rassenideal entsprachen (vorwiegend Juden, Sinti, Roma) aber auch Behinderte, Obdachlose oder Homosexuelle. Sie wurden von Anfang an ausgegrenzt und gedemütigt/terrorisiert. ...weiterlesen "Volksgemeinschaft in der NS-Diktatur"

Cover_MauerjahreBald ist es soweit, am 13. August 2011 jährt sich der Jahrestag des Berliner Mauerbaus zum 50. Mal. Anlässlich dieses historischen, für die deutsche Geschichte so prägenden, Ereignisses veröffentlichte Edel:Motion in Zusammenarbeit mit der rbb media am 22. Juli die 3er-DVD der TV Dokumention "Mauerjahre - Leben im geteilten Berlin". Nachfolgend soll der Inhalt der insgesamt drei DVDs kurz vorgestellt werden. ...weiterlesen "Mauerjahre – Leben im geteilten Berlin"