Springe zum Inhalt

Goldene Bulle einfach erklärt

Die Goldene Bulle ist ein Dokument, das im Jahr 1356 von den Kurfürsten und dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches verkündet wurde. Es handelt sich bei der Bulle um ein Verfassungsdokument, in dem wichtige Regelungen zur Thronfolge im Heiligen Römischen Reich festgelegt wurden. Eine der wichtigsten Bestimmungen der Bulle war, dass eine Gruppe aus Kurfürsten der deutschen Königreiche, sowie einige geistliche Anführer, über den neuen Kaiser des Reiches abstimmen sollten. Was es sonst noch zur Goldenen Bulle zu wissen gibt, sowie eine Zusammenfassung der Goldenen Bulle von 1356, findet man nachfolgend.

...weiterlesen "Was ist die Goldene Bulle?"


Der Investiturstreit war der Höhepunkt eines politischen Konfliktes im mittelalterlichen Europa zwischen geistlicher (Papst Gregor VII) und weltlicher Macht (König Heinrich IV) um die Amtseinsetzung von Geistlichen (Investitur). ...weiterlesen "Investiturstreit"

Die mittelalterliche Mystikerin Birgitta von Schweden
Die mittelalterliche Mystikerin Birgitta von Schweden

Ein wichtiger Bestandteil der „Mystik“ im Mittelalter war die Beziehung zu Gott. Man strebte gar die unmittelbare Einswerdung mit Gott an, wobei das "Ich" mit der Einswerdung nicht aufgegeben wird. ...weiterlesen "Mystik"


Das Wort „Scholastik ist vom lateinischen Adjektiv scholasticus („schulisch“, „zum Studium gehörig“) abgeleitet. Unter der Scholastik versteht man die Wissenschaft die Theologie und Philosophie verbindet. Sie ist die wissenschaftliche Denkweise und Methode der Beweisführung, die in der lateinischsprachigen Gelehrtenwelt des Mittelalters entwickelt wurde. ...weiterlesen "Scholastik"


schreiber-mittelalterIm Groben wird die Zeit des Mittelalters von 500 bzw. 600 n. Chr. bis etwa 1500 eingeordnet. Der Begriff „Mittelalter“ ansich, fiel erstmals im 14. Jahrhundert.

Geprägt wurde das Mittelalter durch die nach Ständen geordnete Gesellschaft, den Feudalismus sowie der Kirche. ...weiterlesen "Mittelalter Überblick"