Springe zum Inhalt

10

Die Karlsbader Beschlüsse waren die Antwort der Fürsten nach dem Wartburgfest und der späteren Ermordung des Schriftstellers August von Kotzenbue. Grund für die Beschlüsse war die Angst der Fürsten vor einer Rebellion der Bevölkerung, die vor allem von Burschenschaft aufgestachelt werden konnte. ...weiterlesen "Karlsbader Beschlüsse"

Die Religionskritik von Karl Marx kann kritisiert, aber natürlich auch gewürdigt werden. Nachfolgend werden einige Punkte aufgelistet, die die Religionskritik von Karl Marx würdigen und bekräftigen:

  • Zur damaligen Zeit wurden die Menschen stark ausgebeutet, demnach kritisiert Marx diesen Umstand zu Recht und fordert politische Veränderungen zum Wohl der Menschen.
  • Auch heute ist klar, die Identifikation mit dem Endprodukt nimmt nachweisbar mit der Erhöhung der Unterteilung der Produktionsschritte ab.
  • Marx zeigt auf, dass man sich von Gott kein Bild machen soll (vergleiche dazu auch die Religionskritik von Marx und die 10 Gebote)
  • Im Laufe der Geschichte hat die Religion viel zu häufig auf das Jenseits verwiesen/vertröstet
  • Die Kirche war im 19. Jahrhundert viel zu eng mit dem Staat verknüpft (Man nennt das auch Verbindung von Thron und Altar). Außerdem darf die Kirche natürlich keinen unterdrückerischen Machtfaktor unterstützen oder sogar selbst werden.
  • Zur damaligen Zeit tat die Kirche zu wenig gegen das soziale Elend in der Bevölkerung. Mit seiner Kritik macht Marx die Kirche auf ihre soziale Aufgabe aufmerksam.
  • Marx hebt den Einsatz vom Menschen für den Menschen hervor
  • Marx betont die Gleichheit der Menschen
  • Marx analysiert die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedingungen
  • Marx zeigt auf, wie wichtig die Gemeinschaft/Gesellschaft ist
  • Marx gibt nicht der Religion Schuld am Elend der Menschen (im Gegenzug zu Feuerbach)

15

Das Wartburgfest war eine Studentenversammlung am 18. Oktober 1817. Auch nach 1817 gab es weitere Wartburg-Feste, in diesem Artikel soll aber lediglich das erste Wartburgfest im Jahre 1817 beleuchtet werden. Unter dem Vorwand einer Feier anlässlich des 300. Jahrestages des Thesenanschlags Martin Luthers (er veröffentlichte am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an der Tür der Schlosskirche in Wittenberg) zogen die rund 500 Studenten (etwa ein Achtel der damaligen akademischen Jugend) auf die Wartburg in Eisenach. Tatsächlich ging es aber um viel mehr. Man protestierte/demonstrierte dort für eine staatsbürgerliche Freiheit und einer nationalen Einheit. ...weiterlesen "Wartburgfest im Jahre 1817"