Springe zum Inhalt

Appeasement Politik einfach erklärt

Seit dem russischen Truppenaufmarsch an den ukrainischen Grenzen ab dem Spätherbst 2021 und den diplomatischen Bemühungen westlicher Politiker gegenüber der russischen Führung um Wladimir Putin ist wieder viel von Appeasement-Politik (Beschwichtigungspolitik) die Rede. Das ist vollkommen berechtigt, denn das aktuelle Szenario (Stand der Betrachtung: 26. Februar 2022, dritter Tag der russischen Invasion in der Ukraine) weckt ungute Erinnerungen an die 1930er-Jahre. Damals hatten westliche Politiker, allen voran der britische Premier Neville Chamberlain, gegenüber Adolf Hitler ebenso eine Beschwichtigungspolitik verfolgt und ihm praktisch gestattet, ohne Sanktionen die Tschechoslowakei zu besetzen. Das tat Hitler, ein Jahr später brach er mit dem Überfall auf Polen den Zweiten Weltkrieg vom Zaun. Nachfolgend findet man mehr zur Appeasement-Politik. Von einer Zusammenfassung, über die Motive und der anschließenden Bewertung. Am Ende findet man noch eine Ergänzung zu Appeasement-Politik zur aktuellen politischen Lage.

...weiterlesen "Appeasement-Politik: Erklärung, Motive & Bewertung"

Die beste aller möglichen Welten - Gottfried Wilhelm Leibniz in seiner Zeit Buchvorstellung

Es gibt nicht viele historische Persönlichkeiten, die man ohne zu zögern im gleichen Atemzug, wie Leonardo da Vinci,  Isaac Newton, Alexander von Humboldt oder Johann Wolfgang von Goethe nennen kann. Gottfried Wilhelm Leibniz gehört definitiv dazu. Alles Universalgenies, die mit ihren ungewöhnlich vielseitigen Kenntnissen in verschiedenen Gebieten der Wissenschaften uns heute noch staunen lassen. Und doch assoziieren viele heute noch mit dem Namen Leibniz vor allem den berühmten Keks. Dabei ist gerade dieser Leibnizkeks ein Zeuge der vielseitigen Interessen von Gottfried Wilhelm Leibniz. Die Firma Bahlsen benannte nämlich 1891 ihren trockenen Butterkeks nach dem deutschen Universalgenie, da dieser sich zu seiner Zeit selbst über Backwaren Gedanken gemacht und Soldaten Zwieback als haltbaren Proviant empfohlen hatte. Dies ist nur einer von unzähligen Anekdoten über Gottfried Wilhelm Leibniz. Zwar findet man diese nicht im Buch: “Die beste aller möglichen Welten - Gottfried Wilhelm Leibniz in seiner Zeit”, dafür viele weitaus spannendere Einblicke in das Leben und Wirken von Gottfried Wilhelm Leibniz.

...weiterlesen "Die beste aller möglichen Welten: Gottfried Wilhelm Leibniz in seiner Zeit Buchvorstellung"

Russische Revolution einfach erklärt

Die Russische Revolution führte zum Untergang des Zarenreiches und zum Aufstieg der Sowjetunion. Sie wird in die Februarrevolution und Oktoberrevolution unterteilt. Was es alles zur russischen Revolution zu Wissen gibt, das erfährt man nachfolgend in der Zusammenfassung.

...weiterlesen "Russische Revolution: Gründe, Verlauf und Folgen"

Spartakusaufstand einfach erklärt

Beim Spartakusaufstand handelte es sich um bewaffnete Kämpfe in Verbindung mit einem Generalstreik in Berlin zwischen dem 5. und 12. Januar 1919. Er wurde auch als Januaraufstand bezeichnet. Wie es zum Spartakusaufstand kam, welche Gründe dafür verantwortlich waren, wie der Ablauf und die Folgen des Aufstandes waren, das erfährt man im nachfolgenden Artikel zum Spartakusaufstand.

...weiterlesen "Spartakusaufstand Zusammenfassung: Gründe, Verlauf & Folgen"

Baruch Plan vorgestellt und erklärt

Der Baruch-Plan des US-Politikberaters Bernard Mannes Baruch (1870 – 1965) sollte die Weiterverbreitung von Atomwaffen verhindern. Baruch arbeitete den Plan schon vor den ersten US-Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki (6. und 9. August 1945) aus, die US-Regierung warb später dafür bei ihren Alliierten. Allerdings sperrte sich vor allem die Sowjetunion gegen den Plan. Bernard Baruch hatte so eine Entwicklung befürchtet. Von ihm stammt der Begriff des „Kalten Krieges“ (siehe auch: "Warum kam es zum Kalten Krieg?", der anschließend bis Ende der 1980-er Jahre die Welt beherrschte.

...weiterlesen "Was war der Baruch-Plan?"

Containment Politik Truman

Das englische Wort Containment bedeutet übersetzt Eindämmung oder Eingrenzung, somit ist es völlig legitim, „containment policy“ mit Eindämmungspolitik zu übersetzen. Diese Haltung verfolgten die USA gegenüber der UdSSR bereits seit 1947 ziemlich konsequent, was sich für alle recht deutlich als der Kalte Krieg äußerte. Eingedämmt werden sollte damit der Kommunismus beziehungsweise der Stalinismus, beides wurde und wird noch heute in den USA wie ein „Rotes Tuch“ empfunden. Was es sonst noch zur Containment Politik zu wissen gibt erfährt man nachfolgend.

...weiterlesen "Containment Politik"

Potsdamer Konferenz einfach erklärt

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und des Sieges über das Hitler-Regime galt es, eine Neuordnung für das größtenteils zerstörte Europa zu finden. Auch musste endgültig über das Schicksal Deutschlands entschieden werden. Sollte Deutschland in der Neuordnung Europas eine wichtige Rolle spielen oder doch lieber zum Agrarstaat degradiert werden, von dem nie wieder eine bewaffnete Gefahr für die Welt ausgehen würde? Um nicht weniger ging es bei der Potsdamer Konferenz. Was dort genau besprochen wurde, was die vier berüchtigten D's sind und welche Folgen die Potsdamer Konferenz hat erfährt man nachfolgend.

...weiterlesen "Potsdamer Konferenz"

Truman Doktrin einfach erklärt

Die Truman-Doktrin, benannt nach dem 33. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Harry Truman, war eine wichtige Richtlinie der internationalen Nachkriegszeit. Angesichts der Trümmer, die der Zweite Weltkrieg vor allem in Europa hinterlassen hatte, musste eine neue Weltordnung geschaffen werden. Das schloss auch die Errichtung einer neuen Machstruktur mit ein, doch welche der als Sieger aus dem Krieg hervorgegangenen Großmächte würde das entstandene Vakuum füllen?

Diese Fragen beschäftigten vor allem die USA und die Sowjetunion, die sich beide als Protagonisten der sich festigenden bipolaren Weltordnung sahen. Durch den Sieg über die Achsenmächte und Nazi-Deutschland erhielt das jeweils nationale Selbstbewusstsein einen Schub. Die Vereinigten Staaten wollten die eigene Stellung stärken und sich als westliche Großmacht des modernen 20. Jahrhunderts positionieren.

Was nun die sogenannte Truman-Doktrin genau besagt, das erfährt man nachfolgend.

...weiterlesen "Truman-Doktrin"

16

Das Wartburgfest war eine politische Massenkundgebung zahlreicher Studenten. Die Mitglieder der Burschenschaft in Jena luden zahlreiche Vertreter deutscher Universitäten zu einem „Nationalfest“ ein, das auf der Wartburg stattfinden sollte. Als Vorbild dienten die Volksfeste der Französische Revolution sowie die Festveranstaltungen der Turnbewegung.

Die Kundgebung fand auf der Wartburg bei Eisenach im Bundesland Thüringen statt, ungefähr 500 Personen waren daran beteiligt. Ziel und Intention des Wartburgfestes bestand in der Forderung nach Freiheits- und Grundrechten sowie der Gründung eines deutschen Nationalstaates.

Nachfolgend findest du mehr rund um das Wartburgfest.

...weiterlesen "Was war das Wartburgfest im Jahre 1817?"

Schon einmal etwas von den Wittelsbacher gehört? Nein? Kein Wunder, denn im Geschichtsunterricht sind sie nicht unbedingt ein Thema. Zumindestens in den meisten Bundesländern. In Bayern hingegen sollte man das Adelsgeschlecht kennen. Gingen aus dem Haus Wittelsbach doch jahrhundertelang die Pfalzgrafen, die späteren Herzöge, Kurfürsten und Könige von Bayern hervor. Zu nennen wären hier beispielsweise Ludwig IV., der König und Kaiser war, oder Maximilian IV. Joseph, der die Königskrone von Napoleon erhielt und dem Land unter anderem eine Verfassung und das Oktoberfest gab. Beide berühmte Bayern sind aber nur ein sehr kleiner Teil der Wittelsbacher-Dynastie. Wer mehr darüber erfahren möchte, der kann dies im Buch „Morde, Macht und Mythos – Geschichte, Denkmäler und Städte der Wittelsbacher im Wittelsbacher Land“ von Martin Kluger nachlesen. Was man im Buch alles findet, das erfährt man nachfolgend.

...weiterlesen "Morde, Macht und Mythos – Geschichte, Denkmäler und Städte der Wittelsbacher im Wittelsbacher Land – Buchvorstellung"